Past News

Past news

Anfang Oktober startet die Lehrveranstaltung Praktikum Akustik, die im Rahmen der Kooperation der Universität Wien und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ins Leben gerufen wurde. So interdisziplinär wie am Institut für Schallforschung selbst kommen auch hier Techniken aus den verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen wie Physik, Mathematik, Phonetik und Psychoakustik zur Anwendung. Dem Praktikanten stehen so 5 lehrende Schallforscher, darunter der Direktor des Instituts, Peter Balazs bei. Die Themen, die sich stark an den Interessen der Praktikanten orientieren werden, reichen beispielsweise von akustischen Messungen zur Systemidentifikation, der Simulation des menschlichen Vokaltrakts bis zur Erzeugung von Klangfeldern mit sphärischen Lautsprecherarrays. Ziel der Lehrveranstaltung ist nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Akustik die selbständige Erarbeitung eines individuell gewählten Problemthemas, das es im Anschluss zu dokumentieren bzw. zu präsentieren gilt.

ein wesentlicher Bestandteil des neu erschienen OEAW-Bands "Phonetik in und über Österreich" von Sylvia Moosmüller, Carolin Schmid und Manfred Sellner.  Während der Anfang des Bands über die Geschichte der Phonetik in Österreich berichtet, vergleichen Moosmüller und Schmid direkt die Prosodie der österreichischen mit der deutschen Standardaussprache. Zudem behandeln Moosmüller, Schmid und Kaseß die soziolinguistischen Aspekte der Realisierung des velarisierten Laterals in Wien in einem weiteren Beitrag. Lesen Sie hier mehr darüber.

 

 

Projektleiter Nicki Holighaus kann sich dieser Tage über sein  bilaterales Forschungsprojekt MERLIN (Moderne Methoden zur Restauration verlorener Informationen in digitalen Signalen) freuen.
Der Projektantrag, der gemeinsam mit der Non-orthogonal signal representation Group des Signal Processing Laboratory der Technischen Universität Brno als Partner eingereicht wurde, wurde nun vom FWF offiziell als Joint Project mit der Nummer I 3067-N30 bestätigt.

Das Projekt MERLIN vereint Know-How in den Bereichen Mathematik, Optimierung, Signalmodellierung, Signal- und Bildverarbeitung sowie der menschlichen Schallwahrnehmung. Diese Kombination soll neue und innovative Methoden zur automatischen Wiederherstellung verlorener Signal-Segmente und der Verschleierung gestörter Inhalte entwickeln.

Von historischen Sprach- und Musikaufnahmen bis hin zur Datenübertragungsszenarien, z.B. über eine kabellose Verbindung, sind wir häufig mit dem Verlust beträchtlicher Teile wichtiger Daten konfrontiert. Hier sollen der wissenschaftlichen Gemeinschaft die im Verlauf des Projekts entwickelten Verfahren in einer Software-Toolbox zur Verfügung gestellt werden.

Audiorestauration ist ein herausfordernder und einzigartiger Spezialfall der Signalrestauration, nicht nur wegen der Vielfalt von Audiosignalen und deren ständigem Auftreten in Alltagssituationen, sondern auch wegen der Relevanz des menschlichen Hörsystems für ihre Wahrnehmung. Um die Restauration gleichzeitig zur verbessern und zu erleichtern, wird MERLIN aktuellstes Wissen über die menschliche Wahrnehmung in jedem Entwicklungsschritt in Betracht ziehen. Gemeinsam mit der effizienten Verwendung von Vorabinformationen wird dies zu signifikanten Fortschritten in der automatischen Signalwiederherstellung führen.

 

We congratulate our scientists Nicki Holighaus, Günther Koliander and Luis Daniel Abreu on the Dafx19 Best Paper Award. In their publication, they present an algorithm that renders it possible to recover the signal in high quality and with little effort from pure intensity information of a transformed signal. Why is that good? There are cases where only the intensity information is available and so you have no other option (such as in medical applications). In the audio application, however, which is the focus of the award-winning work, you can manipulate signals intuitively in the transformed area, in the simplest case, for example, change the pitch. However, these manipulations are done only for the intensity. Finally, to get back a high quality signal, an algorithm should be used that takes this fact into account, like the newly presented efficient PGHI algorithm.

Publication link:
http://ltfat.github.io/notes/ltfatnote055.pdf

Sound examples:
http://ltfat.github.io/notes/055/


 

Passend zu diesem April  war es auch am Tag gegen Lärm schon in der Früh sonnig warm. So auch die Stimmung vor Ort. Die ersten Besucher kamen bereits pünktlich zu Beginn. Ebenso besuchten uns am Morgen schon einige Schulklassen. Es war spannend, das Feedback war überwältigend und die Besucher waren zahlreich. Auch die Medien zeigten sich am Thema Lärm interessiert. Unsere Mitarbeiter gaben Ihr Bestes, allen voran unser Direktor.

Maschinelles Lernen ist derzeit in aller Munde und wird mehr und mehr zum Mainstream. Die Anwendung dieser Algrorithmen finden sich bereits in vielen Produkten des Alltags. Grund genug für Institute der österreichischen Akademie der Wissenschaften (Hephy, GMI und ISF), die ÖAW Artificial Intelligence Initiative im November 2018 ins Leben zu rufen. Letzten Montag organisierte die Initiative die erst ÖAW AI Fair . Wissenschaftler unterschiedlichster ÖAW Forschungseinrichtungen trafen sich zur gemeinsamen Projektentwicklung im Rahmen eines Hackathons und der Fortbildung in Sachen maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz im Rahmen einer Vortragsreihe in den Räumlichkeiten des Gregor Mendel Instituts.

Die Veranstaltung, in welcher sowohl der Nutzen, als auch die Weiterentwicklung manschineles Lernen an der ÖAW vorangetrieben werden soll, war mit ca. 70 Teilnehmern (davon  7 Wissenschaftler des ISF) und Vortragenden der OEAW und der Johannes Kepler Universität Linz ein voller Erfolg.


© https://twitter.com/hashtag/oeawaifair?f=images&vertical=default&src=hash&lang=de

Am Donnerstag 9. Jänner 2020 hält Peter Balazs seinen öffentlichen Vortrag über Mathematik und Akustik an der TU Wien im Rahmen des Forum Mathematik.

https://tuformath.at/2019/12/30/oeffentlicher-vortrag-mathematik-und-akustik/

Was der Jan als wissenschaftl. Mitarbeiter in der Forschungsgruppe "Akustische Phonetik" mit Bellen, Singen und Raunzen zu tun hat, erklärt er uns in seinem erst kürzlich online gestellten Projektblogbeitrag: https://dioe.at/details/artikel/1629/

Dr. Peter Balazs lecture on mathematics and acoustics held at the Technical University of Vienna on 9th January 2020.

Der Artikel "Pronunciation norms and pronunciation habits of orthographic <ä, äh> in Standard Austrian German" (Bettina Hobel, Sylvia Moosmüller, Christian Kaseß) wurde kürzlich in der Fachzeitschrift The Phonetician von der International Society of Phonetic Sciences veröffentlicht.