Past News

Past news

It is with great sadness that we announce the passing of our long-standing colleague Prof. Dr. Sylvia Moosmüller. As head of the Acoustic Phonetics Group, she played a significant role in the success of the Institute’s research and building its international reputation.

Sylvia Moosmüller studied General, Applied, English and Romance Linguistics at the University of Vienna. She received her doctorate in applied linguistics in 1984 for the dissertation “Soziale und psychosoziale Sprachvariation: eine quantitative und qualitative Untersuchung zum gegenwärtigen Wiener Deutsch”. Subsequently, she worked on a variety of projects about Viennese German, most often with Univ. Prof. Dr. Wolfgang Dressler. At the same time she also conducted research in the area of feminist linguistics and gender studies. She started work at the Acoustics Research Institute (at that time the “Kommission für Schallforschung”) in 1992 as part of a project about forensic phonetics with Prof. Dr. Werner Deutsch, the then head of the Institute. She completed her habilitation "Vowels in Standard Austrian German. An Acoustic-Phonetic and Phonological Analysis" in 2008 and was awarded the venia legendi for applied linguistics, phonetics and phonology. Alongside her teaching at the University of Vienna and the University of Graz, she taught logopaedics, phoniatrics and audiology at a technical college.

Dr. Moosmüller built up the Acoustic Phonetics group at the Institute over many years, conducting many successful and respected national and international projects. She was the Deputy Director of the Institute from 2008 to 2015.

Her research focussed on phonetic and phonological variation in Austrian German, as well as the acoustic-phonetic description of vowels in as-yet insufficiently documented languages. She also researched in the area of forensic phonetics, sociophonetics and clinical phonetics. As General Secretary of the IAFPA (International Association for Forensic Phonetics and Acoustics) and a member of the ENFSI Expert Working Group Forensic Speech and Audio Analysis (FSAAWG), she was internationally respected in these fields.

She died on 17th April 2018 after a severe illness. The Acoustics Research Institute and its employees mourn her passing. She was an outstanding scientist and treasured colleague. Our thoughts are with her family with whom we express our greatest sympathy.

Last Thursday it was time. The opening of the exhibition of Hermann Nitsch's orgies Myterien Theater Synesthesia took place there. The spectrogram by Peter Balazs and Anton Noll with the institute's own software STx was projected onto a wall. In the total length, the music plays the 150th action of Nitsch and is thereby visualized in the spectral range in the color scale desired by the artist. Peter Balazs and Hermann Nitsch should not only have understood each other well during the creation phase but also during the opening of the exhibition.Letzten Donnerstag war es soweit. Da fand die Eröffnung der Ausstellung von Hermann Nitschs Orgien Mysterien Theater Synästhesie statt. Das von Peter Balazs und Anton Noll mit der institutseigenen Software STx bearbeite Spektrogramm wurde  auf eine große Wand projeziert. In der Gesamtlänge spielte die Musik der 150. Aktion von Nitsch und wurde dabei, in der vom Künstler gewünschten Farbskala, im Spektrogramm visualisiert. Die Idee zu diesem Konzept stammt ursprünglich von Hans Georg Feichtinger. Peter Balazs und Hermann Nitsch dürften sich nicht nur während der Konzeptionsphase sondern auch während der Eröffnung der Ausstellung gut verstanden haben.

 

 

Wir gratulieren unserem ehemaligen Mitarbeiter Harald Ziegelwanger zum "Award of Excellence" - Staatspreis für die besten Dissertationen Österreichs. Ziegelwangers Dissertation wurde im Rahmen des FWF-gefördeten Projekts "LocaPhoto" am Institut für Schallforschung durchgeführt. Die Arbeit beschreibt die räumliche akustische Wahrnehmung des Menschen, stellt numerische Berechnungen der akustischen Eigenschaften des menschlichen Außenohrs an und evaluiert psychoakustische Qualitätskriterien. Piotr Majdak, Leiter des Projekts "LocaPhoto": "Ich freue mich mit Herrn Ziegelwanger sehr, dass er für seine Arbeit mit diesem herausragenden Preis ausgezeichnet wurde." Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zeichnet so seit 2008 die 40 besten Dissertationen des Landes aus.

LocaPhoto: https://www.kfs.oeaw.ac.at/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=167&Itemid=677&lang=en

Universität für Musik und darstellede Kunst Graz: http://iem.kug.ac.at/institut-aktuell/details/article/award-of-excellence-fuer-harald-ziegelwanger.html

 

 

 

 

 

Am Sonntag ist es soweit: Der Vienna City Marathon findet wieder statt und einige unserer sportlichen Institutsmitarbeiter trainieren schon seit Wochen um am Staffel Marathon teilzunehmen. In dieser Situation wird es nicht gerade leise zugehen und so machen unsere unermüdlichen Forscher auch auf den ISF-Aktionstag anlässlich des weltweiten Tags gegen Lärm aufmerksam. Natürlich nicht lautstark...

www.kfs.oeaw.ac.at/tgl18

Der Eintritt ist frei!

 

 

 

Heute erreichte uns das offizielle Schreiben des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF), in dem bestätigt wird, dass das von Georg Tauböck eingereichte Projekt "Infinite Dimensional Signal Processing Techniques for Acoustics Applications (INSIGHT) zu den insgeamt 8 Siegerprojekten des Calls "Mathematik und ..." zählt. (Co-PI: Peter Balazs)

Das Projekt hat die Entwicklung von hocheffizienten Signalverarbeitungsmethoden zum Ziel, welche Struktureigenschaften in unendlich-dimensionalen Signalräumen ausnützen können. Mit diesem neuartigen Ansatz (basierend auf den mathematischen Teilgebieten Compressive Sensing, Frametheorie und Informationstheorie) sollen insbesondere verbesserte Verfahren für die Restauration zerstörter Audioinformationen, zur Schallquellenlokalisation sowie für die Unterwasserkommunikation gefunden werden.

Mit dem Call "Mathematik und ..." fördert der WWTF wissenschaftliche Projekte, die interdisziplinär ausgerichtet sind und eine mittelfristige Nutzen- und Verwertungsperspektive aufweisen. Der mittlerweile schon fünfte Projektcall mit diesem Schwerpunkt erhielt diesmal 67 Kurzanträge, wovon 22 zur weiteren Ausarbeitung eingeladen wurden. Die 8-köpfige internationale Jurry entschied sich Mitte Dezember auf Basis von mindestens drei schriftlichen Gutachten internationaler FachexpertInnen und Ihrer eigenen Expertise zu dieser Förderempfehlung, die schließlich vom WWTF Vorstand formal beschlossen wurde. Das Gesamtvorlumen dieses Calls liegt bei 4,7306 Mio. €.

 

 

 

 

Am 19.4.2018 ladet das Institut für Schallforschung zum HRTF Messtag ein.

HRTFs (engl. head-related transfer functions) sind akustische Filter die unser räumliches Hören bestimmen. Sie entstehen durch die Interaktion des Schalls mit dem Kopf und den beiden Ohrmuscheln. Da Ohrmuscheln sehr individuell sind, sind auch HRTFs so hörerspezifisch wie ein Fingerabdruck. Vorhandene HRTFs ermöglichen akkurates räumliches Hören bei Schallquellenwiedergabe über Kopfhörer.

Am HRTF Messtag werden in einer kurzen Prozedur Ihre HRTFs akustisch gemessen. Die Daten werden an Sie als eine Datei ausgehändigt damit Sie mit Ihren eigenen Ohren räumliches Hören über Kopfhörer erfahren können. Weiters werden Ihre HRTFs für Forschungszwecke im Bereich der binauralen virtuellen Akustik verarbeitet.

Eine Anmeldung und Terminvereinbarung ist erforderlich: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

 

 

Research assistant position at the Acoustics Research Institute in Vienna

The Acoustics Research Institute of the Austrian Academy of Sciences invites applications for a 75% time research position in acoustic phonetics. The successful candidate must hold an M.A. in Phonetics, in linguistics, or in a related discipline. He or she will contribute to the project “Vowel and consonant quantity in Southern German varieties” granted by DFG, FWF, and SNF. The Austrian part of the project investigates the production and perception of vowel and consonant timing relations in Standard Austrian German and in the Viennese dialect. In addition to his or her qualification in phonetics, the successful applicant is expected to show experience in audio-analysis software, knowledge in statistics (R), and willingness to work closely together with the project partners in Munich and Zurich. Also, the successful candidate will be ready to cooperate with the other working groups of the institute.

The Acoustics Research Institute is an interdisciplinary research institution of the Austrian Academy of Sciences. A multidisciplinary approach is necessary for frontier research in acoustics. The Acoustics Research Institute undertakes top-level research in psychoacoustics and experimental audiology, acoustic phonetics, computational acoustics, and mathematics and signal processing. The close interaction between the working groups at the institute allow innovative research approaches based on the synergy effects of multidisciplinary research as well as concepts that stimulate the individual research fields. ARI employs approximately 35 academic, technical, and administrative staff.

The post is available from June, 1st 2016 until May, 31st 2019. The salary will be EUR 28,631.40 a year according to the personal cost rates of the FWF.

Applicants are expected to submit a letter of application expressing their qualifications required for the tasks specified above, their curriculum vitae, their certificates, and two references with contact data until April 15th, 2016 to:

Acoustics Research Institute
Austrian Academy of Sciences
Wohllebengasse 12-14
1040 Wien
Austria

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Please note also the common advertisement of the three project partners (in German):

ForschungsassistentIn am Institut für Schallforschung in Wien

In einem trinationalen D-A-CH-Projekt zum Thema „Typologie der Vokal- und Konsonantenquantität in süddeutschen Varietäten: akustische, auditive und artikulatorische Analysen erwachsener und kindlicher Sprecher“ sind drei Doktorandenstellen ausgeschrieben. 

Das Forschungsprojekt ist am Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung der LMU München (Dr. Felicitas Kleber), am Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien (PD Dr. Sylvia Moosmüller) und am Phonetischen Laboratorium der Universität Zürich (Prof. Dr. Stephan Schmid) angesiedelt und wird von der DFG, dem FWF und dem SNF gefördert. Ziel des Projektes ist es, mithilfe einer großangelegten cross-linguistischen Apparent-Time-Studie interne und externe Faktoren in der Stabilität von Quantität in süddeutschen Varietäten zu untersuchen und bei der Modellierung prosodischer Lautwandelprozesse auch die Herausbildung nationaler Standards und die synchrone Variation im Spracherwerb zu berücksichtigen.

Die ForscherInnen arbeiten in einem zehnköpfigen Team an einem der drei Institute und übernehmen insbesondere folgende Aufgaben:

• Erhebung und Analysen von Sprachdaten, 
• Erstellung, Durchführung und Analyse von Perzeptionsexperimenten, 
• Koordination der Datenerhebung,
• Vorbereitung projektbezogener Publikationen für (inter)nationale Zeitschriften,
• Präsentationen auf nationalen und internationalen Konferenzen
• Verfassen einer Dissertation innerhalb des Projektthemas.

Der Fokus der Arbeit liegt jeweils auf den Varietäten, die im Umkreis der Institute gesprochen werden. Die in München angesiedelte Stelle setzt des Weiteren einen Fokus auf die Analyse der Artikulations-Akustik-Beziehung mithilfe elektromagnetischer Artikulographie. Die Dissertationsprojekte erfolgen innerhalb des Projektthemas.

Anforderungsprofil

• sehr guter Abschluss in Phonetik, Linguistik oder einem verwandten Fach,
• Statistikkenntnisse,
• wenn möglich Kenntnisse der praat-Software und R-Programmiersprache, 
• Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau,
• sehr gute Englischkenntnisse.

Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. BewerberInnen mit einer Schwerbehinderung oder dieser gleichgestellten Behinderung werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. 

Für Details folgen Sie bitte den Links zu den institutsbezogenen Ausschreibungen. Bitte senden Sie ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse, zwei Referenzschreiben) für die o.g. Stelle bis 15.04.2016 an PD Dr. Sylvia Moosmüller.

Stellenausschreibung der Projektpartner in Zürich: 

http://www.jobs.uzh.ch/jobDetail.php?jobID=6705

Stellenausschreibung der Projektpartner in München:

http://www.phonetik.uni-muenchen.de/institut/stellenangebote/dach_phd.html

 

 

We are proud to share the most recent findings of our research group Psychoacoustics and Experimental Audiology showing that unrealistically isolated acoustic spatial cues adversely affect auditory selective attention processes, especially during initial sensory cortical processing. For more details, use the following link before October 29, 2019, in order to enjoy free access to our paper: https://authors.elsevier.com/a/1ZiJd3lc~r74AY.

 

Software specialists around the project Oculus Rift refer to ARI HRTF Database when they discuss in their forum problems like localizing sounds in three dimensions and spatialization. Please read more about it here.

In der ÖAW-Webreihe "Young Academics" geht es diesmal um Robert Baumgartner und um sein demnächst startendes Projekt "SpExCue". Lesen Sie hier nach was es benötigt, um eine natürliche Distanzwahrnehmung bei Kopfhörer- oder Hörgerätewiedergabe möglich zu machen.